maschinelle Bodenprobenuntersuchung

Hier findet Ihr alle Informationen zur maschinellen Bodenprobennahme

 

Ford Ranger mit Bohrturm

Und so läuft´s ab:

 

  • Ihr meldet Euch bei uns und schickt uns Eure Flächendaten.
  • Wir kommen mit unserem Bodenprobenauto zu Euch und nehmen die Bodenproben.
  • Es werden 15 - 20 Einstiche (bzw. Bohrungen) pro Bodenprobe gemacht.
  • Normalerweise werden je Bodenprobe 1,5 - 2,0 ha beprobt (Standard / Empfehlung).
  • Jede Bodenprobe wird mit einem Barcode gekennzeichnet und geht zur Analyse nach Bad Endorf zum Labor Uphoff.
  • Sobald Ihre Bodenproben fertig analysiert sind, bekommen Sie die Ergebnisse sowie die Rechnung vom Labor und vom Probennehmen von uns zugeschickt.

 

Vorteile der maschinellen Bodenprobennahme:

  • Kaum Arbeitsaufwand für den Landwirt (nur Datenübermittlung)
  • Immer exakt gleich tiefe Einstiche / Bohrungen
  • Bohrungen sind gleichmäßig über die gesamte Fläche verteilt
  • Sehr genaue und repräsentative Ergebnisse der Bodenuntersuchung, die eine wichtige Grundlage für die Düngebedarfsermittlung und einen effizienten Nährstoffeinsatz im Betrieb darstellen.
  • Durch exakte Aufzeichnung der Bohrpunkte mit GPS können bei der nächsten Bodenuntersuchung wieder genau die gleichen Stellen beprobt werden.
  • Eine präzise Auswertung der Düngestrategie für den Zeitraum seit der letzten Bodenuntersuchung wird somit möglich.

 

Mitglieder-Preise für die maschinelle Bodenprobennahme (Preise netto zzgl. gesetzl. MwSt.):

  • Betriebspauschale von 50,00 € pro Betrieb
  • Flächenpreis: 7,00 € / ha
  • (und Laborkosten für die Analyse der Bodenproben)
  • 50% Nachlass auf DüV-Beratung beim MR

Anleitung Bodenproben

Anleitung Bodenproben (198,6 KiB)

Erhebungsbogen Bodenproben

Erhebungsbogen Bodenproben (181,3 KiB)

Ihr Ansprechpartner:

Markus Weidlich

Markus Weidlich

  • Beratung zur Düngeverordnung
  • maschinelle Bodenprobenahme
  • Projekte

Dominik Lechner

Dominik Lechner

  • Beratung zur Düngeverordnung