Maschinelle Bodenprobennahme

Nach Vorgaben der Düngeverordnung ist mindestens alle sechs Jahre eine Standardbodenuntersuchung durchzuführen, bei welcher das pflanzenverfügbare Phosphat und Kali, sowie der pH-Wert ermittelt werden. Für brauchbare Ergebnisse der Bodenuntersuchung sollte mindestens sechs, besser acht Wochen oder länger vor der Bodenprobennahme keine Düngung und keine Bodenbearbeitung stattgefunden haben. Somit bietet sich der Zeitraum vom späten Herbst bis ins zeitige Frühjahr für die Ziehung von Bodenproben an. Dabei ist zu bedenken, dass die Analyseergebnisse der Bodenuntersuchung zur Erstellung der Düngebedarfsermittlung vorliegen sollten. Diese ist verpflichtend vor der ersten Düngung im Frühjahr, egal ob organisch oder mineralisch, zu erstellen. Wenn Sie für Ihre Flächen auch noch Bodenproben benötigen und diese von uns maschinell ziehen lassen möchten oder das Ganze testweise einfach mal ausprobieren wollen, können Sie sich einfach bei uns melden. Für die Organisation ist Markus Weidlich zuständig (Tel.: 08036 / 94332-34).

 

Mehr erfahren...

Zurück